Skip to content


There’s a Zombie in my Treehouse!

zombieLiebste Gruselfreunde,
heute kollidieren ein paar Welten: Mein guter Freund John „Widge“ Robinson von needcoffee.com lässt mich seit Jahren auf seiner englischsprachigen Seite herumhüpfen und Texte schreiben, wenn ich das möchte. Er ist Autor (Affiliate-Link), Blogger, Podcaster und Hörbuchsprecher mit einer großen Vorbildfunktion für mich. Gemeinsam mit Internetphänomen Ken Plume hat er vor einigen Jahren das Kinderbuch geschrieben, auf das die Welt gewartet hat: Ein Kinderbuch mit Zombies.

Zu Halloween reihe ich mich nun hinter prominenten Sprechern wie Peter Serafinowicz (u. A. die Stimme von Darth Maul), John Hodgman (u. A. The Daily Show), Adam Savage (Mythbusters) und Misty Lee mit Ehemann Paul Dini ein und lese den Text vollständig. Ich wünsche Euch viel Spaß damit und natürlich ein schön schauriges Halloween.

Anmerkung für meine Anglisten und Amerikanisten da draußen: Ja, ich vermische meine Akzente. Es tut mir furchtbar leid.

Abgelegt in Vorsicht: Englis(c)h!.

Verschlagwortet mit folgenden Tags: , , , , , , , .


Montagmorgenplaylist: Elvis auf Spotify

Ich wünsche Euch einen wunderschönen Montag. Schnappt Euch eine Tasse Tee und lasst uns etwas Elvis hören, mh?



Abgelegt in Musik.

Verschlagwortet mit folgenden Tags: , , .


Vorsicht: Englis[c]h! – „Ich glaube es lovecraftet sehr VII-IX“ Finale + Outtakes

Howard_Phillips_LovecraftteeHuch! Da hat gestern was gefehlt, nicht wahr? Mea maxima culpa. Dafür gibt es heute den Abschluss unserer Reihe im flotten Dreierpack als Playlist. Mit dabei sind diesmal natürlich zwei weitere Weihnachtsgrüße an Freunde von Autor  H. P. Lovecraft. Namentlich sind das Rheinart Kleiner und Annie E. P. Gamwell. Wie man den Outtakes entnehmen kann, ist es manchmal kein Spaß, Lovecrafts Texte einzulesen, weil sein Vokabular einem Nicht-Muttersprachler doch gerne mal zwischen Gaumen und Zungenspitze explodiert. Daher war ich einerseits sehr froh, dass die Texte kurz waren, hoffe aber trotzdem, dass ich irgendwann mal einen längeren einlesen kann („Dagon“ ist da als Kandidat ganz weit vorne).

Wem immer noch nicht so ganz in den Kopf will, wie Lovecraft und Weihnachten zusammenpassen können, der sollte sich die Weihnachtsalben der „H. P. Lovecraft Historical Society“ zulegen. Eine kleine Kostprobe findet sich hier.

Hier findet ihr den Text des heutigen Grußes an Frau Gamwell und hier den Text des Grußes an Herrn Kleinert (bei meinem Genuschel braucht man den sowieso…). Wie immer gefunden auf der unglaublich hilfreichen und Informativen Seite hplovecraft.com, wo Ihr auch zahlreiche andere Texte von Lovecraft und allerlei Hintergrundinfos findet. Seine Weihnachtsgedichte sind ein schöner Beweis dafür, dass Lovecraft nicht ganz so eindimensional ist, wie sein Ruf es vermuten lässt (auch wenn sein gewähltes Spezialgebiet sehr bald der „Supernatural Horror“ wurde) und speziell diese Gedichte zeigen oft auch seinen Sinn für Humor, der in anderen Texten weitaus besser versteckt ist. (Die Playlist gibt es direkt nach dem Klick…) Mehr Text, nach nur einem Klick…

Abgelegt in Vorsicht: Englis(c)h!.

Verschlagwortet mit folgenden Tags: , , , , , , , , .


Vorsicht: Englis[c]h! – „Ich glaube es lovecraftet sehr VI“ Geschenkegeschenkegeschenke!

erdmännchentasseWir sind fast am Ende unserer kleinen Lovecraft-Reihe und am heutigen Heiligen Abend (der ist erst vorbei, wenn ich ins Bett gehe verdammt noch eins!) lese ich das Gedicht „Christmas“, das nicht nur den trivialsten Titel aller Weihnachtsgedichte trägt, sondern auch mit am schwierigsten zu lesen war.  Ich möchte die Gelegenheit nutzen um für all die Geschenke danke zu sagen, die ich nicht erwartet hatte: Da wäre die Weihnachtskarte von IT-Gott Marcel Stuht, eine Tasse (siehe Artikelbild, danke!) nebst Tee von Pascal aka KleinesP und die vielen, vielen Weihnachtspräsente von Hörern und Freunden des putzigen kleinen Podcastes Medien-KuH. Ihr alle habt mir (und auch Herrn Körber) den Dezember versüßt. Danke! Das kann gerne immer so laufen ;)

Euch wünsche ich weiterhin ein frohes Wasauchimmerfest, es muss nicht Weihnachten sein, aber wieso auch nicht? Habt Euch lieb, genießt ein, zwei ruhige Tage. Ignoriert Stress und esst Euch rund. Dazu kann ich einen Darjeeling empfehlen, zum Verdauen aber einen Assam.

Den Text des heutigen Gedichts „Christmas“ (bei meinem Genuschel braucht man den sowieso…) findet ihr auf der unglaublich hilfreichen und Informativen Seite hplovecraft.com, wo Ihr auch zahlreiche andere Texte von Lovecraft und allerlei Hintergrundinfos findet. Seine Weihnachtsgedichte sind ein schöner Beweis dafür, dass Lovecraft nicht ganz so eindimensional ist, wie sein Ruf es vermuten lässt (auch wenn sein gewähltes Spezialgebiet sehr bald der „Supernatural Horror“ wurde) und speziell diese Gedichte zeigen oft auch seinen Sinn für Humor, der in anderen Texten weitaus besser versteckt ist. (Die Audiodatei gibt es direkt nach dem Klick…) Mehr Text, nach nur einem Klick…

Abgelegt in Vorsicht: Englis(c)h!.

Verschlagwortet mit folgenden Tags: , , , , , , .


Vorsicht: Englis[c]h! – „Ich glaube es lovecraftet sehr V“ mit noch mehr Katzengrüßen

lovecraft2Dass H. P. Lovecraft vermutlich ein großer Freund von Katzen war, haben wir bereits in Folge 4 gelernt. Felis, die Katze von Frank Belknap Long, hat es ihm dabei wohl besonders angetan. Daher folgt in der heutigen, fünften Ausgabe von „Ich glaube es lovecraftet sehr“ ein weiterer Weihnachtsgruß von Lovecraft an die Katze seines Bekannten. Wenn ihr gerne mehr über oder von Lovecraft hier lesen wollt, lasst es mich wissen, gerne lese ich das eine oder andere ein oder schreibe ein wenig über seine Geschichten. Inspiriert von einem Kommentar von Raine könnte ich mir einen „Lovecraft 101“-Artikel vorstellen. Links zum Thema finden sich jedenfalls ohne Ende in meiner Sammlung.

Den Text des heutigen Gedichts „Christmas Greetings to Felis (Frank Belknap Long’s cat)“ (bei meinem Genuschel braucht man den sowieso…) findet ihr auf der unglaublich hilfreichen und Informativen Seite hplovecraft.com, wo Ihr auch zahlreiche andere Texte von Lovecraft und allerlei Hintergrundinfos findet. Seine Weihnachtsgedichte sind ein schöner Beweis dafür, dass Lovecraft nicht ganz so eindimensional ist, wie sein Ruf es vermuten lässt (auch wenn sein gewähltes Spezialgebiet sehr bald der „Supernatural Horror“ wurde) und speziell diese Gedichte zeigen oft auch seinen Sinn für Humor, der in anderen Texten weitaus besser versteckt ist. (Die Audiodatei gibt es direkt nach dem Klick…)

Mehr Text, nach nur einem Klick…

Abgelegt in Vorsicht: Englis(c)h!.

Verschlagwortet mit folgenden Tags: , , , , , , , .


Vorsicht: Englis[c]h! – „Ich glaube es lovecraftet sehr IV“ und Katzenmenschen

lovecraft2Weihnachten und Katzen gehören nicht zwingend zusammen, Katzenmenschen, wie es H. P. Lovecraft vermutlich war, sehen dies vermutlich anders. In der vierten Ausgabe von „Ich glaube es lovecraftet sehr“ richtet er sich dieses Mal passenderweise an die Katze eines Bekannten. An Katzenmenschen mangelt es im Internet ja kaum, unzählige Blogs und Tumblrs sind den Vierbeinern gewidmet, Internetlegende Nik Stohn verfasst anscheinend gar ausschließlich katzenorientierte Texte für GIGA.de.

Katzenlady Tiiaa Aurora, mag neben den flauschigen Tierchen (siehe auch ihr erster Vlog) auch Lovecraft selbst, schaut einfach mal in ihren Blog.

Den Text des heutigen Gedichts „Christmas Greetings to Felis (Frank Belknap Long’s cat)“ (bei meinem Genuschel braucht man den sowieso…) findet ihr auf der unglaublich hilfreichen und Informativen Seite hplovecraft.com, wo Ihr auch zahlreiche andere Texte von Lovecraft und allerlei Hintergrundinfos findet. Seine Weihnachtsgedichte sind ein schöner Beweis dafür, dass Lovecraft nicht ganz so eindimensional ist, wie sein Ruf es vermuten lässt (auch wenn sein gewähltes Spezialgebiet sehr bald der „Supernatural Horror“ wurde) und speziell diese Gedichte zeigen oft auch seinen Sinn für Humor, der in anderen Texten weitaus besser versteckt ist. (Die Audiodatei gibt es direkt nach dem Klick…)

Mehr Text, nach nur einem Klick…

Abgelegt in Vorsicht: Englis(c)h!.

Verschlagwortet mit folgenden Tags: , , , , , , .


Vorsicht: Englis[c]h! – „Ich glaube es lovecraftet sehr III“ und Blogs mit Adventskalender

Howard_Phillips_Lovecrafttee

Er zog zwar vermutlich Kaffee vor, aber dieser Tee schmeckt ihm hoffentlich.

Ich bin diesen Dezember nicht die Verpflichtung eingegangen, ‘ne Tasse Tee mit einem täglichen Update, sprich einem virtuellen Adventskalender auszustatten. Andere waren nicht so faul. Da wären die täglichen Comic-Updates von Tassenzeichnerin Raine, die uns Computer- und Videospielcomics als Adventspräsente hinter die Türen sperrt.
Bei Pascal aka KleinesP und seinem Podcast „LeCast“ wird es täglich äußerst weihnachtlich, Gedichte, Geschichten, festliche Musik und Überraschungsgäste verstecken sich hinter seinen Audiotürchen.
Wer eher auf (nicht ganz ernst gemeinte) Gruselgeschichten steht, der wird bei Christoph Mathieu fündig: Er präsentiert täglich neue Ausschnitte seiner weihnachtlichen Horrorstory.

Doch kommen wir zu Lovecrafts und meinem Gruß zum zweiten Adventssonntag. Dieses Mal schreibt Lovecraft an Sonia H. Greene – seine spätere Ehefrau. Den Text des Gedichts „Christmas Greetings to Sonia H. Greene“ (bei meinem Genuschel braucht man den sowieso…) findet ihr auf der unglaublich hilfreichen und Informativen Seite hplovecraft.com, wo Ihr auch zahlreiche andere Texte von Lovecraft und allerlei Hintergrundinfos findet. Seine Weihnachtsgedichte sind ein schöner Beweis dafür, dass Lovecraft nicht ganz so eindimensional ist, wie sein Ruf es vermuten lässt (auch wenn sein gewähltes Spezialgebiet sehr bald der „Supernatural Horror“ wurde) und speziell diese Gedichte zeigen oft auch seinen Sinn für Humor, der in anderen Texten weitaus besser versteckt ist. (Die Audiodatei gibt es direkt nach dem Klick…)

Mehr Text, nach nur einem Klick…

Abgelegt in Vorsicht: Englis(c)h!.

Verschlagwortet mit folgenden Tags: , , , , , , .


Vorsicht: Englis[c]h! – „Ich glaube es lovecraftet sehr II“

Howard_Phillips_Lovecrafttee

Er zog zwar vermutlich Kaffee vor, aber dieser Tee schmeckt ihm hoffentlich.

Da ich gestern physisch präsent war, als der Heilige Nikolaus in der Lateline mit Jan Böhmermann auftrat und mir ein kleines Bärchen aus Schokolade überreichte, schaffte ich es erst recht spät ins Bett, ansonsten wären die heutigen Weihnachtsgrüße von mir und Lovecraft bereits gestern erschienen.

Aber jetzt: brüht Euch ein wenig Tee auf und lehnt Euch zurück, für den zweiten Teil in der neunteiligen Reihe von Kurzgedichten.

Den Text des Gedichts „Christmas Greetings to Eugene B. Kuntz et al.“ (bei meinem Genuschel braucht man den sowieso…) findet ihr auf der unglaublich hilfreichen und Informativen Seite hplovecraft.com, wo Ihr auch zahlreiche andere Texte von Lovecraft und allerlei Hintergrundinfos findet. Seine Weihnachtsgedichte sind ein schöner Beweis dafür, dass Lovecraft nicht ganz so eindimensional ist, wie sein Ruf es vermuten lässt (auch wenn sein gewähltes Spezialgebiet sehr bald der „Supernatural Horror“ wurde) und speziell diese Gedichte zeigen oft auch seinen Sinn für Humor, der in anderen Texten weitaus besser versteckt ist. (Die Audiodatei gibt es direkt nach dem Klick…)

Mehr Text, nach nur einem Klick…

Abgelegt in Vorsicht: Englis(c)h!.

Verschlagwortet mit folgenden Tags: , , , , , , , , .


Vorsicht: Englis[c]h! – „Ich glaube es lovecraftet sehr I“

Howard_Phillips_Lovecrafttee

Er zog zwar vermutlich Kaffee vor, aber dieser Tee schmeckt ihm hoffentlich.

H. P. Lovecraft, der us-amerikanische Autor von zahlreichen „Weird Tales“ und Schöpfer des Cthulhu-Mythos, hat nicht ausschließlich Prosa verfasst, sondern auch zahlreiche Gedichte geschrieben. Darunter auch — man glaubt es kaum — das eine oder andere Weihnachtsgedicht.

Ich möchte Euch an diesen Feiertagen (sprich: den Dezember über) mit einigen seiner Gedichte beschenken. Da diese jedoch gemeinfrei sind, wäre das ein sehr unspannendes Geschenk: Ein einfacher Hyperlink und ihr müsstet selbst lesen. Daher habe ich mich hinter’s Mikro gesetzt und so getan, als ob ich das lovecraftsche Vokabular problemlos vortragen könnte. Wie schlimm oder gut sich das Ganze schlussendlich anhört, müsst ihr selbst entscheiden. Wir beginnen mit Lovecrafts Weihnachtsgrüßen an Laurie A. Sawyer.

Den Text des Gedichts „Christmas Greetings to Laurie A. Sawyer“ (bei meinem Genuschel braucht man den sowieso…) findet ihr auf der unglaublich hilfreichen und Informativen Seite hplovecraft.com, wo Ihr auch zahlreiche andere Texte von Lovecraft und allerlei Hintergrundinfos findet. Seine Weihnachtsgedichte sind ein schöner Beweis dafür, dass Lovecraft nicht ganz so eindimensional ist, wie sein Ruf es vermuten lässt (auch wenn sein gewähltes Spezialgebiet sehr bald der „Supernatural Horror“ wurde) und speziell dieses Gedicht zeigt auch seinen Sinn für Humor, der in anderen Texten weitaus besser versteckt ist. (Die Audiodatei gibt es direkt nach dem Klick…)

Mehr Text, nach nur einem Klick…

Abgelegt in Vorsicht: Englis(c)h!.

Verschlagwortet mit folgenden Tags: , , , , , , , , .


Der Teppich hat das Zimmer erst richtig gemütlich gemacht.

Hinweis: Dieser Artikel wurde in der Schublade „Mottenkiste“ abgelegt, es handelt sich daher um einen Archivbeitrag, Zeitangaben und aktueller Bezug sind mit Vorsicht zu genießen*. Bei dieser Filmbesprechung handelt es sich vermutlich um den Beginn meiner freien Schreiberei, weil ich mich mit diesem Artikel vor Ewigkeiten bei Schilfgewaechs.de beworben habe. Würde ich den Text heute noch genauso schreiben? Vermutlich nicht, insbesondere meine Interpretation scheint doch recht gewagt, andere Anspielungen des Films waren mit damals unbekannt. Aber vielleicht gefällt es Euch, was ein sehr viel jüngeres Ich über diesen schönen Film dachte.

„The Big Lebowski“ von Ethan & Joel Coen – Eine Besprechung

lebowski

© Universal Pictures

Jeffrey Lebowski: ein Mann wie ein Sitzsack. Zehn Jahre* sind vergangen, seit die Brüder Ethan und Joel Coen ihren Film um die Erlebnisse des Berufsfaulenzers mit dem Spitznamen “The Dude” heraus brachten. Kasse und Kritik waren nicht begeistert, die spätere Fangemeinschaft dagegen umso mehr.Der Dude lebt ein einfaches Leben. Zwischen Bowling, Entspannungskassetten, Alkohol und gelegentlich einem kleinen Joint genießt er sein ereignisloses Dasein, in einer Gelassenheit die über simple Coolness weit hinaus geht. Die Probleme fangen damit an, dass sich eine Frau namens Lebowski finanziellen Ärger einhandelt. Obwohl es sich dabei natürlich nicht um die Gattin unseres versifften, ledigen Helden handelt, führt die Verwechslung mit seinem Namensvetter zu einem unerfreulichen Ereignis, das das Interieur des Dudes entscheidend verändert. Man mag es als persönlichen Fehler des Dudes ansehen, dass er nun mit seiner Trägheit bricht und aktiv wird. Aber sind wir doch ehrlich: niemand lässt sich gerne auf den Teppich pissen. Mehr Text, nach nur einem Klick…

Abgelegt in Mottenkiste.

Verschlagwortet mit folgenden Tags: , , , , , , , .