Skip to content


Vorsicht: Englis[c]h! – „Ich glaube es lovecraftet sehr VI“ Geschenkegeschenkegeschenke!

erdmännchentasseWir sind fast am Ende unserer kleinen Lovecraft-Reihe und am heutigen Heiligen Abend (der ist erst vorbei, wenn ich ins Bett gehe verdammt noch eins!) lese ich das Gedicht „Christmas“, das nicht nur den trivialsten Titel aller Weihnachtsgedichte trägt, sondern auch mit am schwierigsten zu lesen war.  Ich möchte die Gelegenheit nutzen um für all die Geschenke danke zu sagen, die ich nicht erwartet hatte: Da wäre die Weihnachtskarte von IT-Gott Marcel Stuht, eine Tasse (siehe Artikelbild, danke!) nebst Tee von Pascal aka KleinesP und die vielen, vielen Weihnachtspräsente von Hörern und Freunden des putzigen kleinen Podcastes Medien-KuH. Ihr alle habt mir (und auch Herrn Körber) den Dezember versüßt. Danke! Das kann gerne immer so laufen ;)

Euch wünsche ich weiterhin ein frohes Wasauchimmerfest, es muss nicht Weihnachten sein, aber wieso auch nicht? Habt Euch lieb, genießt ein, zwei ruhige Tage. Ignoriert Stress und esst Euch rund. Dazu kann ich einen Darjeeling empfehlen, zum Verdauen aber einen Assam.

Den Text des heutigen Gedichts „Christmas“ (bei meinem Genuschel braucht man den sowieso…) findet ihr auf der unglaublich hilfreichen und Informativen Seite hplovecraft.com, wo Ihr auch zahlreiche andere Texte von Lovecraft und allerlei Hintergrundinfos findet. Seine Weihnachtsgedichte sind ein schöner Beweis dafür, dass Lovecraft nicht ganz so eindimensional ist, wie sein Ruf es vermuten lässt (auch wenn sein gewähltes Spezialgebiet sehr bald der „Supernatural Horror“ wurde) und speziell diese Gedichte zeigen oft auch seinen Sinn für Humor, der in anderen Texten weitaus besser versteckt ist. (Die Audiodatei gibt es direkt nach dem Klick…)

Wer ein „typischeres“ Gedicht von Lovecraft hören möchte, eines davon habe ich für Needcoffee.com gelesen. Die Audioqualität ist zu entschuldigen. 

Um den ersten Teil anzuhören, klickt einfach hier, Teil zwei gibt es hier, Teil drei hier, Teil vier hier, Teil fünf hier. Die Teile sieben bis neun wird es an den Weihnachtsfeiertagen geben, zum Abschluss noch ein kleines „Double Feature“ (bei dem ihr dann hören dürft wie ich kläglich – aber hoffentlich unterhaltsam – bei den Aufzeichnungen versagt habe). Diese Gedichte sind unglaublich kurz, aber ich hoffe sie gefallen Euch.

Abgelegt in Vorsicht: Englis(c)h!.

Verschlagwortet mit folgenden Tags: , , , , , , .


0 Reaktionen

Wer die zugehörige Diskussion abonnieren möchte, findet hier den RSS-Feed für diesen Post.



Some HTML is OK

or, reply to this post via trackback.



%d Bloggern gefällt das: