Skip to content


Vorsicht: Englis[c]h! – „Ich glaube es lovecraftet sehr III“ und Blogs mit Adventskalender

Howard_Phillips_Lovecrafttee

Er zog zwar vermutlich Kaffee vor, aber dieser Tee schmeckt ihm hoffentlich.

Ich bin diesen Dezember nicht die Verpflichtung eingegangen, 'ne Tasse Tee mit einem täglichen Update, sprich einem virtuellen Adventskalender auszustatten. Andere waren nicht so faul. Da wären die täglichen Comic-Updates von Tassenzeichnerin Raine, die uns Computer- und Videospielcomics als Adventspräsente hinter die Türen sperrt.
Bei Pascal aka KleinesP und seinem Podcast „LeCast“ wird es täglich äußerst weihnachtlich, Gedichte, Geschichten, festliche Musik und Überraschungsgäste verstecken sich hinter seinen Audiotürchen.
Wer eher auf (nicht ganz ernst gemeinte) Gruselgeschichten steht, der wird bei Christoph Mathieu fündig: Er präsentiert täglich neue Ausschnitte seiner weihnachtlichen Horrorstory.

Doch kommen wir zu Lovecrafts und meinem Gruß zum zweiten Adventssonntag. Dieses Mal schreibt Lovecraft an Sonia H. Greene – seine spätere Ehefrau. Den Text des Gedichts „Christmas Greetings to Sonia H. Greene“ (bei meinem Genuschel braucht man den sowieso…) findet ihr auf der unglaublich hilfreichen und Informativen Seite hplovecraft.com, wo Ihr auch zahlreiche andere Texte von Lovecraft und allerlei Hintergrundinfos findet. Seine Weihnachtsgedichte sind ein schöner Beweis dafür, dass Lovecraft nicht ganz so eindimensional ist, wie sein Ruf es vermuten lässt (auch wenn sein gewähltes Spezialgebiet sehr bald der „Supernatural Horror“ wurde) und speziell diese Gedichte zeigen oft auch seinen Sinn für Humor, der in anderen Texten weitaus besser versteckt ist. (Die Audiodatei gibt es direkt nach dem Klick…)


Wer ein „typischeres“ Gedicht von Lovecraft hören möchte, eines davon habe ich für Needcoffee.com gelesen. Die Audioqualität ist zu entschuldigen. Einen schönen dritten Adventssonntag Euch allen!

Der nächste Teil von „Ich glaube es lovecraftet sehr“ wird am dritten Advent erscheinen. Um den ersten Teil anzuhören, klickt einfach hier, Teil zwei gibt es hier. Die Teile vier und fünf erwarten Euch an den nächsten beiden Adventssonntagen. Die Teile sechs bis neun wird es dann an Heilig Abend und den Weihnachtsfeiertagen geben, zum Abschluss noch ein kleines „Double Feature“. Diese Gedichte sind unglaublich kurz, aber ich hoffe sie gefallen Euch.

Abgelegt in Vorsicht: Englis(c)h!.

Verschlagwortet mit folgenden Tags: , , , , , , .


5 Reaktionen

Wer die zugehörige Diskussion abonnieren möchte, findet hier den RSS-Feed für diesen Post.

  1. Christoph Mathieu says

    Och, ganz unernst gemeint ist meine Horrorstory aber auch nicht. ;) Danke fürs Verlinken! und Kompliment zur exzellenten Vorlesestimme. Vielleicht liest du ja irgendwann besagte Gruselstory ein. ;)

  2. Raine says

    Ich fühle mich geehrt, dass Sie meinen Adventskalender für erwähnenswert halten, lieber Herr Hammes. :-)

    Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich mich noch nie an Lovecrafts Werke herangewagt habe. Gibt es ein Buch, dass Sie mir als Neuling empfehlen könnten? Aber ich bin überrascht, wie anders Ihre Stimme klingt. Vielleicht liegt es an der englischen Sprache. Gefällt mir aber auf alle Fälle sehr gut. :-)

    • Raine says

      Keine Empfehlung für mich, Herr Hammes?

      • Herr Hammes says

        Oh, verzeih!

        Angenehmerweise hat Lovecraft viele Kurzgeschichten geschrieben, bin mir allerdings nicht sicher, wie viele davon übersetzt wurden. Wenn Englisch kein Problem für dich ist, schau mal in „Dagon“ rein, zu empfehlen sind generell auch diverse Hörbuchfassungen, Falle von Dagon z.B. hier:

        http://www.needcoffee.com/2010/10/21/dagon-lovecraft-audio/